Nachdem Microsoft in der aktuellen Serverversion 2012 R2 seine Kompetenzen bei kosteneffizientem und gleichzeitig hochverfügbarem Storage durch die Verwendung von handelsüblicher Standard-Serverhardware ausgebaut hatte, kommen mit Windows Server 2016 weitere architektonisch, sowie kostenmäßig attraktive Features.

Hyperkonvergenter Virtualisierungscluster lediglich mit lokalen Festplatten ( S2D)

Hochverfügbare Hyper-V-Cluster benötigen als Unterlage hochverfügbaren Storage, der jedem Knoten eines Clusters zugänglich ist.

s2d

Bisher herrschte bei Microsoft die Philosophie vor, dass in Hyper-V-Clustern der Storage unabhängig von der Anzahl der Virtualisierungsknoten skalierbar sein soll (Newsletter vom 20. Juli). Dieses Paradigma wurde erweitert –

Nun ist es auch möglich, Hyper-V-Cluster mit lokalen Festplatten zu betreiben – Die Trennung des Storage von den Virtualisierungshosts ist wie gehabt auch möglich.

 

Hyperconvergente Virtualisierungscluster mit Storage Spaces Direct (S2D)

2 thoughts on “Hyperconvergente Virtualisierungscluster mit Storage Spaces Direct (S2D)

  • Dezember 3, 2015 bei 5:48 am
    Permalink

    Endlich habe ich es verstanden, danke

    Antwort
    • Dezember 3, 2015 bei 9:42 am
      Permalink

      Gerne. Es handelt sich um einen Kursinhalt aus „Windows Server 2016 Upgrade“

      Antwort

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *