Verbesserungen mit Windows Server 2019

Verbesserungen mit Windows Server 2019

Juli 23, 2018 Windows Server 0

Für Windows Server 2019 Preview sind bereits einige Verbesserungen von Funktionen
angekündigt, die in 2012/2016 eingeführt wurden.
Storage Migration Services: Das neue Feature erlaubt schnelle Fileserver-Migrationen mit
Boardmitteln ohne Drittanbietertools oder Robocopy. Unterstützt SAN, NAS und Linux.
Migriert Daten, Shares, Permissions, offene Dateien, Attribute, alternate Datastreams,
Gruppen, Benutzer, IP-Adressen und Computernamen. Eine Azure-Integration ist auch
vorhanden.
Storage Replica Lite: Ab Windows Server 2019 kann Storage Replica auch mit Standard
Lizenzen betrieben werden. Das Feature scheint gegenüber 2016 wenig verändert.
S2D Performance History: Die Überwachung von dem in Windows Server 2012/2016
eingeführten Feature Storage Spaces Direct wird verbessert.
Failovercluster: Clusterknoten können seit 2016 Mitglieder verschiedener oder keiner
Domain sein. In Windows Server 2019 können Clusterknoten im laufenden Betrieb
zwischen Domains migriert werden.
Das entsprechende Know-how zu neuen Funktionen und der Migration auf die neuen
Systeme wird Ihnen in unseren Microsoft Workshops vermittelt.

Kommentar verfassen